• Christoph Wagner

    Rechtsanwalt

  • Willkommen


    Ich freue mich, dass Sie meine Internet-Präsenz besuchen.

    In aller Kürze sollten Sie folgendes über mich wissen:

    Ich stehe für eine zuverlässige, kompetente und mandantenfreundliche Rechtsberatung und Betreuung Ihrer Angelegenheiten. Meine besonderen Kompetenzen liegen im Arbeitsrecht und im Sozialrecht. Insbesondere vertrete ich Privatpersonen und mittelständische Unternehmen aus der Berliner Region. Die Zufriedenheit meiner Mandanten liegt mir dabei stets am Herzen.

    Das Mediationsverfahren ergänzt mein Dienstleistungsangebot um eine sinnvolle und Erfolg versprechende Methode der Konfliktlösung.
    Meine Anwaltskanzlei befindet sich in zentraler und verkehrsgünstiger Lage im Berliner Bezirk Neukölln.

    Damit Sie in meinem Büro keine längeren Wartezeiten in Kauf nehmen müssen, bitte ich Sie in Ihrem Interesse um eine vorherige Vereinbarung eines Beratungstermins unter der Rufnummer 030 / 629 00 105.

    Ich erlaube mir Sie darauf hinzuweisen, dass Rechtsauskünfte per Telefon oder ePost unverbindlich sind und daher grundsätzlich nicht von mir erteilt werden.

  • Profil

    Rechtsanwalt & Mediator Christoph Wagner

    • 24. Oktober 1975 geboren in Potsdam
    • 1995 Abitur in Michendorf, Brandenburg
    • 1995-1996 Wehrdienst im Fallschirmjägerbtl. 313 in Varel, Niedersachsen
    • 1996-2001 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Potsdam
    • 2001 erste juristische Staatsprüfung
    • 2001-2003 Vorbereitungsdienst im Landgerichtsbezirk Frankfurt (Oder)
    • 2003 zweite juristische Staatsprüfung
    • 2003 Zulassung zur Rechtsanwaltschaft
    • 2004-2007 Leiter von Arbeitsgemeinschaften an der Universität Potsdam und der Europa Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
    • 2006 Geschäftsführer der Pro Inter Wirtschafts- und Unternehmensberatungsgesellschaft mbH in Berlin-Neukölln 
    • seit 2009 Fachanwalt für Sozialrecht
    • seit 2011 Mediator (DAI e.V.)           
  • Rechtsgebiete

    Arbeitsrecht

    Das Arbeitsrecht umfasst alle Gesetze, Verordnungen und sonstige verbindliche Bestimmungen zur unselbständigen, abhängigen Erwerbstätigkeit. Inhaltlich unterscheidet man das Individualarbeitsrecht (Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer) und das Kollektivarbeitsrecht (Verhältnis zwischen Gewerkschaften und Betriebsräten bzw. Personalräten auf der einen Seite und den Arbeitgeberverbänden und Arbeitgebern auf der anderen Seite – siehe auch Koalition und Koalitionsrecht).[1] Ein wichtiger Bestandteil des Arbeitsrechts ist der Arbeitnehmerschutz.

    Verbraucherinsolvenzrecht

    Eine Privatinsolvenz liegt dann vor, wenn eine natürliche Person zahlungsunfähig ist und keine selbständige wirtschaftliche Tätigkeit ausübt oder ausgeübt hat. In diesem Fall wird in Deutschland ein Verbraucherinsolvenzverfahren (Österreich:Schuldenregulierungsverfahren) durchgeführt. Die Restschuldbefreiung ermöglicht diesen Personen, nach einer Wohlverhaltensphase schuldenfrei zu werden.

    Fachanwalt für Sozialrecht

    Das Sozialrecht dient der Erfüllung des grundgesetzlichen Auftrags zur Sicherung des Sozialstaatsprinzips. Der Begriff ist vergleichsweise neu und wird in Deutschland einheitlich erst seit den 1960er bis 1980er Jahren verwendet;[1] er ist beeinflusst durch den Begriff der „sozialen Sicherheit“, der im internationalen Gebrauch üblich geworden ist. Sozialrecht ist öffentliches Recht und damit geprägt von einem Über- und Unterordnungsverhältnis zwischen der öffentlichen Verwaltung und dem Bürger als Sozialversichertem, Antragsteller oder Leistungsempfänger. Das Sozialrecht wurde in Deutschland maßgeblich von Hans F. Zacher als wissenschaftliches Fach mitbegründet.

    Vertragsrecht

    Unter dem Terminus Vertragsrecht werden diejenigen Regeln zusammengefasst, die das Zustandekommen (Vertragsschluss, Vertragsabschluss) und die Wirkungen von Verträgen regeln.

    Schadenersatzrecht

    Das Schadenersatzrecht, auch Schadensrecht oder Haftpflichtrecht genannt, regelt, wann eine Person gegen eine andere einen Schadenersatzanspruch hat. Das deutsche Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) verwendet den Begriff Schadensersatz (mit Fugen-s), in Österreich und in der Schweiz ist der Begriff Schadenersatz gebräuchlich.

    Ist ein Schaden einmal eingetreten, muss gefragt werden, wer den Schaden zu tragen hat (Schadenstragung). Grundsätzlich trifft der Schaden denjenigen, in dessen Vermögen oder Person er sich ereignet ("casum sentit dominus"). Wenn allerdings besondere Gründe ("Zurechnungsgründe") vorliegen, gewährt die Rechtsordnung der geschädigten Person einen Ersatz für den erlittenen Schaden. Dabei soll eine Überwälzung des Schadens stattfinden.

    Mietrecht

    Das Mietrecht spielt eine zentrale Rolle für die Funktionsfähigkeit von Wohnungsmärkten und einem fairen Ausgleich der Interessen von Mietern und Vermietern. Außerdem leistet es einen wichtigen Beitrag zur zukunftsfähigen Fortentwicklung der Wohnungsbestände.
    Mit der Aufhebung des Verbots der Verwertungskündigung in den neuen Ländern durch das Gesetz vom 31.3.2004 gilt nunmehr im gesamten Bundesgebiet ein einheitliches Mietrecht.

    Inkasso/Forderungsabwehr

    Wie man den Einzug von Forderungen, v.a. von Schecks (Scheckinkasso), Lastschriften (Lastschriftinkasso), Wechseln (Wechselinkasso), Zins- und Dividendenscheinen, fälligen Schuldverschreibungen und Dokumenten (Dokumenteninkasso) abwehrt.
  • Mediation

    Das Mediationsverfahren ergänzt mein Dienstleistungsangebot um eine sinnvolle und Erfolg versprechende Methode der Konfliktlösung. Sie als Mandant/in profitieren auch bei der Mediation von meinem rechtlichen Fachwissen und meiner Erfahrung im Zusammenhang mit Streitigkeiten und Konflikten aller Art.

     

    Was versteht man unter Mediation?

    Mediation ist ein außergerichtliches Konfliktschlichtungsverfahren. Unter Anleitung eines unparteiischen Dritten (Mediator) erarbeiten die am Konflikt Beteiligten im direkten Gespräch eine für alle Seiten befriedigende und dauerhafte Lösung. Dauerhaft und befriedigend deshalb, weil nicht Dritte, wie Gerichte eine Lösung von außen vorgeben ( z.B. durch ein Urteil ), sondern die Konfliktparteien in Eigenverantwortung eine maßgeschneiderte, einvernehmliche und tragfähige Lösung für ihren Konflikt suchen und finden. Der Mediator ist Vermittler zwischen den Interessen und nicht Interessenvertreter. Er hat eine neutrale Position einzunehmen und ist unparteiisch.

    Wie läuft Mediat​ion ab?

     

    Als Mediator fördere ich die Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit der Konfliktparteien. Ich helfe den Streitenden, sich auf die regelungsbedürftigen Fragen zu konzentrieren und ordne, wenn Beziehungs- und Sachfragen im Gespräch durcheinander geraten. Ich interveniere dort, wo Verhandlungen zunächst gescheitert sind. Mein Geheimnis ist das Ausloten der hinter den verhärteten Positionen stehenden Interessen. Ich bringe Parteien, die in der „Verhandlungssackgasse“ stecken, weil unbewusst Vorschläge der anderen Partei abgewertet werden, dazu, Verhandlungen neu aufzunehmen. Herausgearbeitete Interessen werden von mir miteinander vernetzt. Die einvernehmlich erzielten Ergebnisse münden in den Abschluss einer Mediationsvereinbarung / eines Vergleichs.

    Wo kommt Mediation zur Anwendung?

     

    Die Mediation kann in verschiedensten Rechtsgebieten zur Anwendung kommen. Sie wird von mir vor allem bei Konflikten in Arbeits- und Wirtschaftsbeziehungen angeboten. Hier ist der Fortbestand der Geschäftsbeziehungen häufig von entscheidender Bedeutung. Zu denken ist an Konflikte zwischen Geschäftspartnern, Gesellschaftern und Unternehmen oder an Ärger mit Kollegen, Vorgesetzten und / oder Mitarbeitern.

    Welche Vorteile bietet das Mediationsverfahren gegenüber Gerichtsverfahren?

    Bei der Mediation gibt es keine Verlierer. Beide Parteien können im konstruktiven Gespräch nur gewinnen. Die erfolgreiche Mediation trägt dazu bei, dass sich die Streitparteien in respektvoller Haltung begegnen; Geschäfts- und Arbeitsbeziehungen können aufrechterhalten werden.
    Mediation ermöglicht kooperative Verhandlungsergebnisse, bei denen die Parteien eine „Win-Win"- Lösung erreichen. Sie fördert, wozu gerichtliche Entscheidungen häufig nicht führen: die Interessenslösung anstelle einer Entweder/Oder- Entscheidung durch den Richter(in) und anstelle des gewöhnlichen Nullsummenspiels in dem die eine Partei gewinnt, was die andere verliert . Mediation führt die Parteien zu einer Ausarbeitung selbst verantworteter Lösungen.
    Ein Gerichtsprozess dauert regelmäßig mindestens 6 Monate, mit Berufungs- und eventuell sogar Revisionsinstanz können mehr als 3 Jahre vergehen.
    Eine Mediation kann von mir innerhalb von 2 - 3 Wochen angeboten werden und führt einschließlich aller Vor- und Nacharbeiten in der Regel innerhalb weniger Wochen ( zwischen 3 und 10 Sitzungen à 60 Minuten ) zum erfolgreichen Abschluss.

    Was kostet die Mediation?

    Die Kosten des Mediationsverfahrens sind überschaubar. Im Vergleich hierzu werden in Gerichtsverfahren insbesondere bei hohen Streitwerten erhebliche Rechtsanwalts- und Gerichtskosten fällig. Gern nehme ich eine unverbindliche Vergleichsberechnung für Sie vor.Die Kosten werden über eine Stundenvergütung im Mediationsvertrag vereinbart. Die Kosten werden von den Beteiligten in der Regel hälftig getragen.
  • Kontaktformular

    Die ausführliche Mandantenbetreuung bedeutet oftmals meine Anwesenheit bei Ortsterminen außerhalb des Büros. Bitte nutzen Sie das Angebot, mir per E-Mail, Anrufbeantworter oder Fax eine Nachricht zu hinterlassen. Rückmeldung erfolgt schnellstmöglich.

     

    By continuing, you agree to our and
    Abschicken
  • Anfahrt

    (am S+U-Bhf. Neukölln)

×
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per E-Mail an rachristoophwagner@t-online.de widerrufen.
×
 rachristoophwagner@t-online.de